Neujahransprache


Frohes Neues und alles Gute für das kommende Jahr 2023 wünscht euch das Netzwerk der Gehörlosen Stadtverbände (zukünftig Netzwerk für Gebärdensprache, Erwachsenenbildung und soziale Teilhabe, kurz: NetGEST)

Mit welchen Zielen blicken wir in das neue Jahr und die Zukunft? Ganz klar: wir möchten eine aktive und nachhaltige Bildungs- und Gesellschaftspolitik unter Berücksichtigung des aktuellen zeitlichen Wandels. Wenn wir von zeitlichem Wandel gebärden, meinen wir Veränderungen durch bspw. die Corona-Pandemie und ihre Folgen, den Klimawandel und die fortschreitende Erderwärmung, die Energiekrise, der Kampf um Gehörlosengeld oder den verstärkten Aktivismus der jungen Generation in verschiedenen Bereichen, darunter das Engagement für Bürger- und Menschenrechte.

 

Ich möchte mich in diesem Video jedoch besonders auf den Aspekt der sozialen Teilhabe konzentrieren. Sie wird von den zwei wichtigen Leitsätzen Bildung und Teilhabe getragen. Zweitens liest und sieht man*frau unter dem Begriff Inklusion spätestens nach der Ratifizierung der UN-BRK überall und die inflationäre Verwendung in allen Bereichen erfreut sich mittlerweile gerade bei Trägern und Vereinen des öffentlichen Lebens einer großen Beliebtheit. Aus meiner Sicht muss man mit diesem Wort vorsichtig umgehen. Bedeutung und Definition des Begriffes sind schwammig. Aus diesem Grund verwende ich bevorzugt den Ausdruck Teilhabe. Der Ursprung der Bezeichnung liegt in der UN-BRK von 2006 aber dazu später mehr.

 

Eine vollständige und umfassende Teilhabe, wie wir sie uns wünschen, ist bis heute noch nicht geben. Auch wenn Gebärdensprache in der Gesellschaft mehr Anerkennung findet und der Einsatz von Gebärdensprachdolmetscher*innen selbstverständlicher wird, fehlt es dennoch an Möglichkeiten zur vollständigen Teilhabe Tauber Menschen in allen Bereichen des Lebens. Daher ist es die Aufgabe von örtlichen und regionalen Verbänden von und für Taube(n) Personen, für Aufklärung innerhalb der Gesellschaft zu sorgen. Dieses Ziel erreichen wir durch eine rege und fundierte Öffentlichkeitsarbeit auf allen dafür möglichen Kanälen. Es gilt durch eine starke, fortwährende und nachhaltige

Öffentlichkeitsarbeit die Hörende Mehrheit zum Nachdenken, Diskutieren und Hinterfragen anzuregen. Wir müssen durch unseren Aktivismus in Sachen Aufklärung und Bildung gegenseitige Toleranz und Verständnis schaffen, um gemeinsam an dem Ziel der vollständigen und

selbstbestimmten Teilhabe aller Bürger*innen zu arbeiten und eine erfolgreiche umsetzen erreichen zu können.

 

So viel zum sozialer Teilhabe. In meinem zweiten Video werde ich näher auf das Thema Erwachsenenbildung eingehen.